Engagement statt Toleranz


Samstag abend in Berlin. Eine Mosche brennt. Schon wieder. Mittlerweile ist es die dritte in wenigen Wochen. Mindestens der siebte Anschlag seit dem letzten Sommer. Dieses Mal ist es die Ahmadiyya-Moschee im Bezirk Wilmersdorf, die älteste Mosche Berlins. Und Ehrhard Körting, seines Zeichens Innensenator und damit oberster Herr über die Polizei, ruft zu mehr Toleranz auf.

Ist das der Ehrhard Körting, der sich mehr Sorgen um die 1. Mai-Demonstration macht als um den Zustand des Gemeinwesens in Berlin? Der sich nicht beschwerte, als Bundesfamilienministerin Kristina Schröder anfing, Rechts- und Linksextremismus gleichzusetzen und die Gelder für Projekte zur Bekämpfung des ersteren in Projekte zur Bekämpfung zweiteren umzuschichten, und der der sich im Innenausschuss regelmäßig vor den Karren der CDU spannen lässt, wenn es um Fragen zur inneren Sicherheit geht?
Ist das derselbe SPD-Politiker, der zum Thema Religions- und Völkerverständigung zuletzt durch den Aufruf aufgefallen war, seltsam aussehende Menschen mit arabischem Sprachhintergrund den Behörden zu melden? Der sich den dummen und unnötigen Ankündigungen De Maizères einfach anschloss, dass sich die jahrelangen Ausbauten unserer Sicherheitsarchitektur mit ePass, BKA-Gesetz und den immer noch in monotoner Regelmäßigkeit zu hörenden Forderungen nach Vorratsdatenspeicherung und Bundeswehr im Inneren, bald gelohnt haben würden durch einen spektakulären Anschlag in Deutschland. Noch immer ist der Bundestag gesperrt, der Prognosezeitraum, wann der Anschlag kommt, mittlerweile zum dritten Mal verlängert.

Es stellt sich die Frage, ob Herrn Körting nicht klar sein muss, was für Konsequenzen das jahrelange latente oder auch mal weniger latente Schüren von Ressentiments gegen die muslimische deutsche Bevölkerung haben kann. Seit dem 11. September 2001 werden in Deutschland in Bezug auf die Innenpolitik konsequent die rationalen Köpfe verdrängt und die Hardliner in die erste Reihe gestellt. Von Otto Schily über Wolfgang Schäuble, Günther Beckstein, sowie Dieter “kein Paintball” Wiefelspütz. Doch das Durchsetzen dieser neuen Sicherheitsarchitektur war nur möglich durch das Wiederholen des ewig gleichen Mantras von der islamistischen Terrorgefahr, von “Gefährdern” und “Konvertiten”. Das Feindbild Islam wurde durch die Art und Weise der Darstellung von Sarrazins Thesen als Tabubruch nur noch zugespitzt. Der Grundstein war jedoch bereits durch jahrelange Vorarbeit gelegt.

Wenn Körting also nach dem erneuten Brandanschlag auf ein islamisch-religiöses Gebäude laut nach Toleranz ruft, bestätigt er da nicht eigentlich nur die Scharfmacher, denen er die ganzen vergangenen Jahre zugespielt hat? Der Begriff Toleranz hat seinen Ursprung im lateinischen Wort tolerare (=„erdulden“). Erdulden tue ich Dinge, die mir eigentlich unangenehm sind, die ich doch eigentlich ablehne, wie der Mieter, der gestern abend um halb 12 noch gehämmert hat. Bei der Religionsfreiheit besteht eigentlich kein Bedarf an Duldung. Denn diese sollte nicht unangenehm oder überflüssig sein, sie konstituiert unser Gemeinwesen auf elementarer Ebene.

Was wir brauchen ist weniger die Duldung, sondern das Engagement. Das Engagement von Bürgern, die sich solidarisch zeigen mit den verschiedenen Religionen. Die aufmerksam, offen und neugierig auf Neues sind. Die sich in Projekten und Organisationen für den interkulturellen Zusammenhalt engagieren. Und das Engagement von Politikern, die dies unterstützen. Politikern, die auch mal “Nein!” sagen, wenn die neueste Welle der Terrorhysterie auf dem Rücken von Muslimen anrollt. Und die keine sinnlose Panik schüren oder zu Denunziation gegenüber arabischen Mitbürgern aufrufen. Das würde schon viel helfen.

4 Comments

4 Comments

  1. Ehrhard Körting, SPD Xenophob, holt sich eine Abreibung von @Enigma424 http://bit.ly/eXO1FZ #ichmags

  2. RT @Pirat_Aleks_A: Ehrhard Körting, SPD Xenophob, holt sich eine Abreibung von @Enigma424 http://bit.ly/eXO1FZ #ichmags

  3. RT @Pirat_Aleks_A: Ehrhard Körting, SPD Xenophob, holt sich eine Abreibung von @Enigma424 http://bit.ly/eXO1FZ #ichmags

Leave a Reply to Aleks A. (@Pirat_Aleks_A)

Using Gravatars in the comments - get your own and be recognized!

XHTML: These are some of the tags you can use: <a href=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>